Atlantischer Stör Acipenser oxyrinchus © Hauer-Naturfoto / LFVOÖ

Schonzeit

Nicht heimischer Fisch, daher keine Schonzeit

Mindestmaß

Nicht heimischer Fisch, daher kein Mindestmaß

Wesentliche Merkmale

  • breite Schnauze
  • hell- bis dunkelbraune Oberseite, Unterseite weiß gefärbt
  • zwischen den Schilderreihen befinden sich zahlreiche kleine, rhombische Knochenplättchen
  • Bartfäden stehen meist näher zur Schnauzenspitze als zum Maul
  • Rückenschilder: 7 – 16 / Seitenschilder: 24 – 35 / Bauchschilder: 6 – 14

Alter

bis zu 60 Jahre

Lebensräume

Atlantikküste Nordamerikas; es gibt mindestens drei flussspezifische Gruppen (Kanadische, Hudson River und südliche Populationen)

Nahrung

wirbellose Bodenorganismen (Insektenlarven, Würmer, Schnecken, Krebse) und kleine Fische

Größe

bis zu 4,3 m lang und Gewichte bis 370 kg sind möglich

Lebensweise

Im Frühjahr zur Laichzeit wandert dieser Stör bis zu 1.500 km flussaufwärts in die Flüsse, wobei er zwischen 4 – 24 km pro Tag zurücklegt. Je nach Verbreitungsgebiet erfolgt bei Wassertemperaturen zwischen 13 – 22°C die Eiablage über schottrigem Untergrund und bei Strömungsgeschwindigkeiten von 0,3 bis 1,8 m/s. Die Jungfische bleiben ein Jahr im Süßwasser, meist weitere 2 – 6 Jahre im Brackwasser und wandern dann ins Meer.