Bachneunauge Lampetra planeri © Hauer-Naturfoto / LFVOÖ

  • bachneunauge_1
  • bachneunauge_2

Schonzeit

Ganzjährig geschont! (Laichen in Paarungsgruppen in Laichgruben)

Mindestmaß

Kein Mindestmaß festgesetzt, da ganzjährig geschont!

Wesentliche Merkmale

  • wurmförmiger Körper
  • zwei mit der Schwanzflosse verbundene Rückenflossen
  • im Larvenstadium blind mit zweilappigem Saugmund
  • seinen Namen trägt es wegen der sieben Kiemenöffnungen, der Nasenöffnung und dem Auge = 9 „Augen“

Alter

bis zu 6 Jahre

Lebensräume

Kleinere und größere Bäche mit sandigem Grund, sowie auch im Sommer kühlen Wassertemperaturen

Größe

zwischen 12 und 16 cm

Lebensweise

Alle Neunaugenarten machen eine Verwandlung durch. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven (Querder) sind blind und graben sich im weichen Substrat des Gewässers ein. Ihre Nahrung besteht aus tierischen und pflanzlichen Stoffen, die sie aus dem Wasser herausfiltern.

Das Larvenstadium dauert etwa 3 bis 5 Jahre. Dann stellt das Bachneunauge die Nahrungsaufnahme ein und es beginnt eine körperliche Umwandlung. Es bilden sich Augen, die vorher bräunliche Larve entwickelt sich zu einem etwas kleineren Tier mit blau- bis olivgrünem Rücken und silberweißem Bauch. Im Frühjahr darauf ist diese Entwicklung abgeschlossen.

Nach dem Aufsuchen der Laichplätze und dem Ablaichen sterben sowohl die männlichen als auch die weiblichen Bachneunaugen.

Alle Neunaugenarten sind leider bei uns aufgrund geeigneter Lebensräume schon sehr selten geworden.