Schwarzmundgrundel Neogobius melanostomus © Hauer-Naturfoto / LFVOÖ

  • schwarzmundgrundel_1
  • schwarzmundgrundel_2

Schonzeit

Nicht heimischer Fisch, daher keine Schonzeit (Höhlenlaicher)

Mindestmaß

Nicht heimischer Fisch, daher kein Mindestmaß

Wesentliche Merkmale

  • Rückenflosse zweigeteilt, mit Hartstrahlen am vorderen Teil
  • schwarzer Fleck am hinteren Ende der ersten Rückenflosse
  • endständiges Maul mit wulstigen Lippen
  • zu einer Saugscheibe verwachsene Bauchflossen
  • keulenförmiger Körper mit relativ großen Schuppen

Lebensräume

Die Schwarzmundgrundel stammt aus der Region um das Schwarze Meer und breitete sich relativ rasch, vermutlich durch die Schifffahrt, entlang der Donau flussaufwärts bis nach Oberösterreich aus. Bodenfisch, der Versteckmöglichkeiten wie zum Beispiel Blockwurf bevorzugt.

Nahrung

Kleintiere aller Art, aber auch Fischlaich, -brut und Krebse

Größe

Die Durchschnittsgröße liegt bei 10 cm bis 15 cm.

Lebensweise

Anpassungsfähige bodenorientierte Art, die rasch Populationen ausbilden kann und dadurch eine unerwünschte Nahrungskonkurrenz zur heimischen Fischfauna darstellt.