Sternhausen Acipenser stellatus © Hauer-Naturfoto / LFVOÖ

Schonzeit

keine gemäß § 12 Oö. Fischereiverordnung, da aktuell verschollen

Mindestmaß

keines gemäß § 12 Oö. Fischereiverordnung, da aktuell verschollen

Wesentliche Merkmale

  • schmale, flache Schnauze
  • zahlreiche sternförmige Knochenplättchen zwischen den Rücken- und Seitenschilderreihen
  • zwischen Rücken- und Schwanzflosse fehlen die Knochenplatten
  • vier kurze Bartfäden, die nicht gefranst sind
  • Rückenschilder: 9 – 16 / Seitenschilder: 26 – 43 / Bauchschilder: 9 – 14

Lebensräume

Der natürliche Lebensraum liegt im Schwarzen, Asowschen und Kaspischen Meer sowie in deren großen Zuflüssen wie zum Beispiel der Donau.

Nahrung

wirbellose Bodenorganismen (Insektenlarven, Würmer, Schnecken, Krebse) und kleine Fische

Größe

Die Durchschnittsgröße liegt bei 1,5 m bis 1,8 m. Längen bis zu 2,9 m und Gewichte bis zu 80 kg sind möglich, aber extrem selten.

Lebensweise

Der Sternhausen wandert zum Laichen in Gruppen vom Meer in die Flüsse, wobei sie bis zu 17 Kilometer pro Tag flussaufwärts schwimmen. Die Geschlechtsreife erreichen Milchner zwischen 6 und 12 Jahre, Rognern zwischen 8 und 14 Jahre. Männchen laichen alle 2 bis 3 Jahre, Weibchen nur alle 3 bis 4 Jahre.