Aschach

Geografische Lage

Das Fischereirevier Aschach liegt hauptsächlich in den Bezirken Grieskirchen und Eferding und umfasst das gesamte Einzugsgebiet der Aschach bis zu ihrer ehemaligen Mündung in die Donau bei Brandstatt. Die Aschach verzweigt sich bei Pupping und mündet anschließend in den Innbach. Aschach und Innbach fließen dann gemeinsam entlang der Donau bis zur Mündung in die Donau unterhalb des Kraftwerkes Ottensheim.

Beschreibung der Hauptflüsse

Die Dürre Aschach ist ab Neumarkt bis zirka 4 km unterhalb von Waizenkirchen hart reguliert. Fehelnde Beschattung verbunden mit Erhöhung der Wassertemperatur und Einschwemmungen aus der intensiven Landwirtschaft im Einzugsgebiet schwächen die Selbstreinigungskraft des Gewässersystems.

AschachtalAuch der Unterlauf der Faulen Aschach, sowie viele ihrer Nebenflüsse sind hart reguliert.Erst ab dem Zusammenfluss der Faulen Aschach mit der Dürren Aschach verbessert sich die Wasserqualität langsam und pendelt sich ab dem Zufluss des Leithenbaches und des Sandbaches bei Güteklasse II ein.

Ab dem landschaftlich sehr schönen Aschachtal ist der Fluss aber weitgehend naturbelassen.

Regionen und Fischarten

Quellbäche und kleinere, unregulierte Zuflüsse zählen zur Forellenregion, wobei in manchen Bächen im Norden auch der Bachsaibling vorkommt. In den regulierten Abschnitten nimmt der Salmonidenbestand stark ab, sodass die Aschach zumindest im Mittellauf zum Großteil der Barbenregion zuzuordnen ist. Im Unterlauf ab Hilkering dominiert die Brachsenregion.

Mag. Dr. Michael Schauer

Revierleitung

Obmann Mag. Dr. Michael Schauer
Anrath 10
4730 Waizenkirchen

Tel.: +43 650 7003309
fr_aschach@michael-schauer.at