Steyrfluss von der Staumauer Agonitz bis zur Einmündung des Rinnerbergerbaches, Länge ca. 5 km

Bestimmungen:

  • Fangperiode: 16. März bis 30. November; von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang
  • Fangerlaubnis: 3 Stück pro Tag, davon max. 1 Äsche; Brittelmaß für Bachforellen, Regenbogenforellen, Bachsaibling: 30 cm; Äschen: 45 cm
  •  Nur mit Fliegenrute mit Schonhaken (max. Größe: 25 mm) mit künstlicher Fliege oder einem Streamer; keine künstl. Verklängerungen, max. Köderlänge 50 cm; bleibeschwerte Vorfächer; Bissanzeiger max 2 Gramm; beim Nymphenfischen sind 2 Stk (1 Springer) erlaubt, Setzkescher verboten, keine Bootsbenützung! Nach Entnahme des 3. Fisches ist der Fischfang einzustellen.

 Lizenzausgabe:

Voranmeldung erforderlich.

Angelsport Weitgasser; Fisherman´s Partner (beide Linz),

Jagd&Fischerei Höller (Gmunden).

Guiding durch ortsansässigen Fischereiaufseher möglich (Johann Rußmann, Molln, Haushoferstr. 20; Tel.: 0043 699 11 09 92 41);

Jahreskarten ausschließlich über Energie AG erhältlich (streng limitiert).

Preis:

TK–EUR 110,–

Beschreibung:

Die Schluchtstrecken der Steyr gehören mit Sicherheit zu den landschaftlich schönsten Fischereirevieren Europas und lockt daher auch viele ausländische Fliegenfischer an. Im Laufe der Jahrtausende hat sich der Fluss hier über hundert Meter tief in das Konglomeratgestein eingegraben. Das zwischen 30 und 40 Meter breite Flussbett selbst ist von herrlichen Rinnern und schnellen Rauschen geprägt, an den Prallufern haben sich neben gewaltigen Konglomeratfelsen tiefe Kolke gebildet. Dort fühlen sich die Bachforelle, Regenbogenforelle und die Äsche besonders wohl und lassen jedes Fliegenfischerherz höher schlagen.

 

Gewässerabschnitt an der Steyr

Gewässerabschnitt an der Steyr