Fischotter

Seit der Wiederausbreitung des Fischotters in Mitteleuropa können zunehmend Probleme in der nachhaltigen Bewirtschaftung von Fließgewässern und Teichen festgestellt werden, die offensichtlich und nachvollziehbar auf den Einfluss natürlicher Prädatoren (Beutegreifer) zurückzuführen sind. (mehr …)

Fisch des Jahres 2017 – Seesaibling

Fisch des Jahres 2017 – Seesaibling (Salvelinus umbla)

Der Seesaibling ist ein Relikt aus der letzten Eiszeit: er ist vor ca. 10.000 Jahren aus dem Norden eingewandert.

(mehr …)

Studie zur Revitalisierung der Unteren Traun

Für den Abschnitt vom Traunsee bis zur Mündung in die Donau (73 km) wurden das Potential für alle gewässerökologisch wirksamen Maßnahmen erhoben und auf konzeptivem Niveau dargestellt, die unter Wahrung der vitalen menschlichen Nutzungen (Energiewirtschaft, Hochwasserschutz, hochwertige Flächennutzung etc.) ökologisch sinnvoll… (mehr …)

Teilerfolg bei der Benützung der Treppelwege

Nicht zuletzt auf Grund der ständigen Interventionen des Oö. Landesfischereiverbandes wurde die Wasserstrassen-Verkehrsordnung auch im Zusammenhang mit der Benützung der Treppelwege durch die Fischerei geändert.

Im neu gefassten § 50.02 sind nunmehr vom Verbot der Benützung neben Fußgängern und Rollstuhlfahrern auch „Fischereiausübungsberechtigte im unumgänglich notwendigen Umfang“ ausgenommen. Diese Ausnahme schließt Inhaber von Fischereilizenzen ausdrücklich nicht ein. (mehr …)

Ferialarbeiter/in gesucht

Bild Ferialpraktikant-Ausschreibung Text

Du interessierst Dich für die Fischerei und möchtest im Sommer unser Team unterstützen? Dann bist Du bei uns genau richtig! Wir suchen für 25 Wochenstunden eine/n Ferialpraktikant/in voraussichtlich in der Zeit von 1. August bis 8. September 2017. (mehr …)

Kormoranproblematik

Im Sinne des § 8 der Verordnung der Oö. Landesregierung über den Schutz wildwachsender Pflanzen und Pilze sowie freilebender Tiere (Oö. Artenschutzverordnung) LGBL.Nr. 73/2003, i.d.F. LGBL.Nr. 47/2010, wurde von der Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich folgender maßgeblicher, landesweiter Kormoranbestand bekannt gegeben: (mehr …)

Fisch des Jahres 2016 – Elritze

FISCH DES JAHRES 2016 –  ELRITZE

Elritze

Elritze

Wer kennt sie nicht, die zumeist als sehr gesellig beschriebene und zu den kleinsten Karpfen unserer Süßgewässer gehörende ELRITZE. Sie trägt ferner Namen wie IRLITZE, PFRILLE oder ELLER-LING. In Brehms Thierleben werden allein für den deutschsprachigen Raum vierzig Namen angeführt. Diese Vielfalt an Namen zeigt wie populär und weit verbreitet diese Art ist.

(mehr …)

Das Preisfischen ist gesetzlich verboten

Bereits im Jahre 1990 wurde in Oberösterreich durch eine Novelle zum Oö. Fischereigesetz das Preisfischen aus Gründen des Tierschutzes und der fischereilichen Weidgerechtigkeit verboten. (mehr …)

Ausbreitung des Signalkrebses in Oberösterreich

Durch die rasante Fortpflanzung und durch seine Resistenz gegen die Krebspest dringt der Signalkrebs immer weiter in die Oberläufe der Flüsse und Bäche vor. Eine Reduktion der Signalkrebsbestände scheint nur durch intensive Bewirtschaftung möglich. Da der Signalkrebs kein heimisches Wassertier ist, darf er weder in oberösterreichischen Gewässern ausgesetzt werden noch wurde für ihn eine Schonzeit oder ein Brittelmaß gesetzlich verordnet.  (mehr …)

Fisch des Jahres 2015 – Nase

Fisch des Jahres 2015: Die Nase (Chondrostoma nasus)

 

Die Nase (Chondrostoma nasus) weist einen spindelförmigen, seitlich abgeflachten Körper auf. Wesentliche Merkmale sind die vorragende Schnauze sowie das unterständige, quergestellte Maul mit verhornter Unterlippe und scharfkantigen Rändern. Der Körper weist eine graublaue bis graugrüne Oberseite, silberne Seiten und einen weißen bis gelblichen Bauch auf. Die Flossen sind meist rötlich gefärbt und das Bauchfell der Nase ist schwarz. (mehr …)