Inn-Pram-Kösselbach

Geschichtliches und Geografische Lage

Mit Zustimmung des Landtages des Erzherzogtums Österreich ob der Enns wurde mit 2. Mai 1895 das Fischereigesetz beschlossen. Auf Grund dieses Gesetzes erfolgten die Revierbildungen und es entstand im Bezirk Schärding das Fischereirevier Inn- Pram-Kösselbach mit 144 Fischereirechten.

Das Hauptfischgebiet ist die Pram mit einer Länge von über 56 km und einem Einzugsgebiet von zirka 384 Quadratkilometern. Sie ist mit ihren Nebenbächen das Kernstück der Schärdinger Fischerei. Von ihrem Ursprung im Hausruckwald bei der Ortschaft Schernham bis zur Mündung in den Inn bei Schärding ist die Pram in 33 Fischereirechte eingeteilt, die zum Großteil in privater Hand sind. 39 ihr zufließende Nebenbäche umfassen 44 Fischereirechte, die überwiegend die Gemeinden besitzen.

Regionen in Fischkarten

In diesem Gebiet kommen fast alle in Mitteleuropa festgestellten Fischarten vor. In den Quellbächen leben Bachsaibling, Bachforelle, Regenbogenforelle und Äsche mit ihren Kleinfischen den Koppen und Pfrillen wie auch Krebse.

Die PramIn der Pram und den Mündungsbereichen der Bäche herrscht der König der Pramfische, der Hecht, bis in die Gegend vor Riedau neben Näsling, Aitel, Barbe, Rotauge, Karpfen, Schleie, Zander und Barsch, sowie Aal und Rutte. Zahlreich vorkommende Lauben und Grundeln bilden die Futterbasis für die Raubfische. Bis etwa in den Raum von Taufkirchen kommt noch die im Unterlauf heimische Brachse vor. In der Gegend bis Allerding leben noch vereinzelt Welse (Waller), die aber durch die Errichtung der Donau- und Innstauwerke, sowie durch die Pramregulierung zum Aussterben verurteilt sind. Nach dem 2. Weltkrieg hat übrigens Prof. Dr. Hans Grohs im Doblbach bei Rutzenberg eine nach japanischen Erkenntnissen errichtete Perlmuschelzucht betrieben.

Neben diesem ausgedehnten Einzugsgebiet der Pram gehören noch Teile des Inns mit den im Bezirk Schärding zufließenden Bächen, sowie die in die Donau mündenden Bäche, so vor allem der Obere und der Untere Kösselbach zum Revier.

Unterweisungen

Als Grundlage für die Erlangung der O.ö. Fischerkarte werden vom Revierausschuss alle Monate Unterweisungen im Fischerhaus in Schärding, Aigerdingerstraße 2, durchgeführt.

Anmeldungen zu den Unterweisungen werden von der Firma Fischerei – Pyrotechnik gerne entgegengenommen.

GünterWinroither
Passauerstraße 15
4780 Schärding

Tel.:  +43 7712 44 710
Fax.:+43 7712 44 7115
E-Mail: pyrofish@inext.at

Revierkarte Inn-Pram-Kösselbach
Ing. Reinhard Mayer

Revierleitung

Obmann Ing. Reinhard Mayer
Kainzbauernweg 36 a
4780 Schärding

Tel.: +43 664 213 20 39
reinhard.mayer3@tele2.at

Revierausschuss

Dem Revierausschuss obliegt die Wahrnehmung der Interessen der Fischerei und die Überwachung der Bewirtschaftung der Fischgewässer.

Der Revierausschuss des Fischereirevieres Inn-Pram-Kösselbach setzt sich wie folgt zusammen:

  • Obmann Ing. Reinhard MAYER, 4780 Schärding, Kainzbauernweg 36 a
  • Obmannstellvertreter Komm.Rat Otto WEYLAND, 4780 Schärding, Schlossgasse 8
  • Schriftführer Günter WINROITHER, 4780 Schärding, Passauerstraße 135
  • Kassier Johann SCHACHINGER, 4774 St. Marienkirchen, Dietrichshofen 39
  • Gewässerwart Josef PUNKENHOFER, Bahnhofstraße 58a, 4780 Schärding

Angelgewässer